1850 bis 1900

Geb. am 20. Dez. 1840 get. am 19. Jan. 1841
Alles was Ihr tut mit Worten oder mit Werken, das tut alles in dem Namen des Herrn Jesu und danket Gott und dem Vater durch Ihn. Epheser 3, 10
Dieser Denkspruch zur Konfirmation des Urgroßvaters Ferdinand Hölterhoff am 20. Mai 1855 ist das älteste Original-Dokument in meinem Besitz.
Unglaublicher Zufall: am gleichen Datum seiner Taufe wurde ich selbst 101 Jahre später geboren!

Eine weitere Sensation: im Jahr 2013 stellte dieses Foto mein Groß-Cousin Karl-Friedrich Hölterhoff zur Verfügung. Es zeigt die Familie des Urgroßvaters Ferdinand Hölterhoff um das Jahr 1895.
stehend v.l.n.r.: sehr wahrscheinlich Tochter Emma, Ferdinand (Rudolf) jun., Urgroßvater Ferdinand Hölterhoff (mit weißem Vollbart), Karl (der älteste Sohn), Willi, Friedrich (Fritz, mein Großvater),
sitzend v.l.n.r.: Paul, Richard – der Jüngste (stehend), Urgroßmutter Rahel Hölterhoff geb. Hartkopf), Tochter Auguste.
Nach Auskunft meines Cousins Horst hatte das Ehepaar Ferdinand und Rahel Hölterhoff noch zwei Töchter mit Namen Auguste und Emma. Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sind die beiden jungen Frauen auf dem Foto diese beiden Töchter. Ihre Namen können leider nur noch nach bestem Wissen und Gewissen zugeordnet werden.
Aus der Familiengeschichte:
Hier noch Daten aus der Familie zusammengestellt von Horst Hölterhoff:
Rudolf Hölterhoff: * 11.7.1879, + 6.4.1912
Auguste Hölterhoff: * 29.4.1868, + 10.1.1937

Der Großvater Fritz Hölterhoff als Mitglied im Ohligser Zither-Club im Alter von ca. 19 – 20 Jahren um ca. 1895. Er sitzt als 3. von rechts in der ersten Reihe am mittleren Tisch.